fbpx

Engst

„Wir passen in keine Schublade, wir sind der ganze Schrank!“

Mit diesen markanten Worten beschreiben sich die Musiker der Berliner Band ENGST selbst und gehen nun bereits seit zwei Jahren konsequent ihren ganz eigenen Weg. Mit einem unkonventionellen Mix aus deutschsprachiger Rockmusik, einer würzigen Prise Punkrock, Pop-Elementen und eingängigen Melodien heben sich die vier Jungs aus der Hauptstadt deutlich vom Einheitsbrei der breiten Musikszene ab. Diese Band hat tatsächlich einiges zu sagen, was sicherlich auch mit der wogenreichen Vergangenheit der vier Berliner zusammenhängt und sich ganz klar in den Texten von Frontmann Matthias Engst wiederspiegelt. Er selber wuchs in einem Problembezirk Berlins auf, wo er noch heute lebt, und so drehen sich viele Inhalte der Songs um autobiographische Erlebnisse des 32-jährigen Sängers. So spricht er soziale Missstände in der Gesellschaft an und den damit wachsenden Einfluss der politisch Rechten, gegen welche sich Frontmann und Band ganz klar positionieren. ENGST machen sehr deutlich, dass eine Positionierung gegen Faschismus und Fremdenfeindlichkeit keine musikalische Modeerscheinung sein darf und greifen deshalb genau diese Themen besonders auf, ohne dabei einseitig, plump oder plakativ zu werden. Aber auch Thematiken wie Freundschaft, Liebe oder die kleinen Geschichten des Alltags finden neben den sozialkritischen Tönen einen angemessenen Platz in den Liedern von ENGST.

Liebe Beckenrocker, die DSGVO macht auch vor dem Rock am Beckenrand Festival nicht halt. Damit wir auch künftig mit euch zusammen in Pool springen können, bitten wir euch einzuwilligen, dass wir auch weiterhin Daten mit Google Analytics von euch sammeln dürfen. Diese behandeln wir natürlich vertraulich, Beckenrockerehrenwort! Weitere Informationen findest du hier: Datenschutz